Tragischer Forst-Unfall

In den Nachmittagsstunden des 05. Juli 2016 kam es im Dürntal zu einem schweren Forstunfall in unwegsamem Gelände.

Dabei kam ein polnischer Staatsbürger mit einem Forsttraktor von einem Waldweg ab, rutschte einen steilen Abhang hinunter, überschlug sich mit dem Traktor und kam am Dach zum Liegen.

Ein Baum verhinderte dann den weiteren Absturz.

Ein Arbeitskollege wurde Zeuge des schrecklichen Unfalles und verständigte umgehend die Einsatzkräfte, sowie den Firmeninhaber. Danach eilte dieser sofort zum Verletzten und leistete Erste Hilfe.

Über die Feuerwehr-Bezirksalarmzentrale Baden wurden die Freiwilligen Feuerwehren Furth a.d. Triesting und Weissenbach zu dem Forstunfall alarmiert. Die Rettungsleitstelle alarmierte das Rote Kreuz Weissenbach, den Rettungshubschrauber Christophorus 9 und die Bergrettung - Ortstelle Triestingtal. Bei der Anfahrt stieg der Grundbesitzer zu und lotste die Einsatzkräfte zur Unfallstelle, welche sich ca. 4 Kilometer vom Ortsteil Schromenau entfernt befand. Zwischenzeitlich traf auch der Rettungshubschrauber ein, musste aber auf einer entfernten Weggabelung landen. Die Notärztin sowie der Flugretter stiegen ebenfalls bei den anfahrenden Einsatzkräften zu und traffen kurze Zeit später an der Unglücksstelle ein. 

Umgehend begannen die Rettungskräfte mit der Erstversorgung und Stabilisierung des Verletzten. Die Bergung des Verunfallten aus dem Steilhang gestaltete sich schwierig, auch eine Taubergung mittels Rettungshubschrauber wurde überlegt. Schlussendlich brachten die Retter von Feuerwehr, Rettung und Bergrettung den Patienten mittels Korbschleiftrage auf den unter der Unglücksstelle liegenden Forstweg. Von dort wurde der verletzte Traktorlenker mittels Rettungswagen zum Rettungshubschrauber gebracht und in ein Unfallkrankenhaus geflogen. Laut Aussagen der Einsatzkräfte vor Ort war die Verfassung des Lenkers im kritischen Zustand.

Der Einsatzleiter der Feuerwehr Furth/Triesting reagierte schon bei der Anfahrt umsichtig und ließ einen Großteil der Feuerwehreinsatzkräfte aufgrund der engen Platzverhältnisse an der Unfallstelle auf einem Lagerplatz in Bereitschaft warten.

Die Bergung des ca. 9 Tonnen schweren abgestürzten Traktors wird aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und Lage erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

Bericht: Joachim Zagler u. Stefan Schneider Presseteam BFK Baden

Fotos: © Joachim Zagler Presseteam BFK Baden

05.07.2016